Zahngold

Die Alternative zum Bruchgold: Zahngold

In der heutigen Zeit erobern zusehends moderne Materialien den Bereich der Dentalmedizin. Bis vor einigen Jahren sah es auf diesem Sektor noch deutlich anders aus. So spielte Zahngold in Kronen, Brücken und Inlays eine deutlich wichtigere Rolle als heutzutage. Dennoch findet Gold nach wie vor je nach individuellem Einsatzgebiet Verwendung.

Doch irgendwann hat selbst die robusteste Gold-Krone ausgedient. Entweder fällt das gute Stück den dauerhaften Belastungen freiwillig zum Opfer. Oder es folgt die bewusste Entfernung durch den behandelnden Zahnarzt. In diesem Fall gehört das Bruchgold dem vormaligen Träger oder der Trägerin. Immerhin hat man es selbst wahlweise vollständig über die Krankenkasse oder seit einigen Jahren gar über den Eigenanteil als Versicherungskunde finanziert.

Unachtsam wegschmeißen sollte niemand das Zahngold, denn auch wenn es zunächst nicht so wirken mag: Gerade dieser Tage kann Zahngold als eine Form des so genannten Bruchgoldes eine nette zusätzliche Einnahme sein. Die Händler kaufen das Dentalgold an und führen es dem üblichen Recycling-Kreislauf zu, so dass am Ende wieder neue hochwertige Schmuckstücke aus dem Zahngold hergestellt werden können.

Scheidgut ebenfalls durchaus lohnend
Nicht nur von Zahnärzten – die vielfach für ihre Kunden die Abwicklung des Zahngold-Verkaufes übernehmen – kaufen die Dienstleister im Bereich der Edelmetalle an, auch Privatkunden können mit Kleinmengen die Abwicklung vornehmen lassen.

Auf Nachfragen erweist dabei selbst manch anderes Scheidgut aus Dentallegierungen als lukratives Verkaufsobjekt, auch wenn die Erträge aus dem Verkauf von Zahngold nur in den seltensten Fällen hohe Summen einbringen werden.

Zustand des Zahngoldes

Nicht immer sehen die alten Brücken oder Kronen allzu gut erhalten oder gar vorzeigbar aus. Aber keine Sorge, in diesem Bereich sind es die Experten gewohnt, dass sie nicht unbedingt „ladenneue“ Zahn-Prothesen mit Zahngold in den Händen halten werden.


Vorbereitend können Verkäufer schon vorab unschöne andere Teile des Zahnersatzes entfernen, um ausschließlich den Teil mit Zahngold einzureichen zur Bestimmung des Goldgehaltes und –wertes. So erleichtern Kunden dem Profi die Arbeit. Dies macht gerade dann Sinn, wenn das Zahngold postalisch an die Händler gesendet werden soll.

Kommentieren